Reinhard Wolf
Reinhard Wolf
StartseiteDatenschutzImpressumSitemap





eine Seite zurückDruckansicht der SeiteZurück zum Seitenanfang
 Sachverständiger   Auftrag zur Wertermittlung 
Auftrag zur wertermittlung

Auftrag für ein Wertermittlungsgutachten


Auftraggeber

und

Auftragnehmer, Sachverständigenbüro 

§ 1  Gegenstand des Vertrages (genaue Beschreibung des Auftragsumfangs und Wertermittlungsstichtags) 

Erstattung eines schriftlichenGutachtens

§ 2 Zweck des Gutachtens (Zweck des Gutachtens genau beschreiben, z. B.: Beleihung durch ein Kreditinstitut A, Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft B, Verkauf an Interessent C...)

§ 3  Honorar

Die Honorierung des Auftragnehmers (Grundhonorar) erfolgt gemäß  § 34 HOAI. Bei Wertermittlungen für mehrere Stichtage erfolgt die Honorierung der ersten Wertermittlung gemäß dem vorgeschriebenen Satz. Die zweite Wertermittlung für dasselbe Objekt zu einem anderen Wertermittlungsstichtag wird mit  . / .   (40 % wenn gleicher Zustand – 70 % wenn wesentliche Zustandsunterschiede) des Honorars für das Erstgutachten honoriert.

Sollten dem Sachverständigen die nachfolgend beschriebenen zur Wertermittlung erforderlichen Unterlagen nicht vom Auftraggeber bereitgestellt und deshalb vom Sachverständigen beschafft, überarbeitet oder angefertigt werden, so werden diese Zusatzleistungen nach Zeitaufwand abgerechnet:
  • je Stunde des Sachverständigen ..............  Euro
  • je Stunde eines technischen oder wirtschaftlichen Mitarbeiters ..............  Euro
Diese Vereinbarung betrifft folgende grundsätzlich vom Auftraggeber bereitzustellenden Unterlagen:
  1. aktuelle Katasterkarte;
  2. aktueller Grundbuchauszug;
  3. Bauzeichnungen (Grundrisse und Schnitte);
  4. Wohnflächenberechnung, Ermittlung des umbauten Raumes;
  5. aktuelle Mietvertrags- und Mietenzusammenstellung;
  6. .....................................................................................

Sollte der Wert des Grundstücks weniger als 25.565,-- €  betragen, so wird das Honorar nach dem Wert von 25.565,-- €  bestimmt.Sollte sich der Wert des Objekts zu mehr als 25.564.594,-- € ergeben, wird als Sachverständigenhonorar das gesetzliche Honorar gemäß § 34 HOAI für Objektwerte von 25.564.594,-- €  zuzüglich Berücksichtigung der degressiven Honorarentwicklung bei steigenden Objektwerten vereinbart. Die übrigen Vereinbarungen dieses Sachverständigenvertrags (Berücksichtigung von ggf. bestehenden Schwierigkeiten und Erstattung von Nebenkosten) bleiben von dieser Honorarberechnungsvereinbarung unberührt.

  • pauschal zu ..............  Euro

       nach Zeitaufwand

  • je Stunde des Sachverständigen ..............  Euro
  • je Stunde eines technischen oder wirtschaftlichen Mitarbeiters ..............  Euro  

§ 4  Nebenkosten, Mehrwertsteuer

Nebenkosten (Lichtpausen, Porto, Telefon etc.) und Auslagen sind, sofern sie erforderlich sind, in der Höhe der tatsächlichen Aufwendungen zu erstatten.Fahrtkosten werden mit  0,27 €  je gefahrenen Pkw - km abgerechnet;Fotos mit 2,- € / Stck. (erster Fotosatz) bzw. 0,50 € / Stck. (weitere Abzüge).Auf die Honorare und Nebenkosten wird die Mehrwertsteuer in der jeweiligen gesetzlichen Höhe zusätzlich in Rechnung gestellt.

§ 5  Zahlungsvereinbarungen

Die Parteien vereinbaren die unverzügliche Leistung eines angemessenen Vorschusses in Höhe von ................... €. Die Kosten für das Gutachten sind nach Übergabe sofort fällig.

§ 6  Angaben zum Bewertungsgrundstück

Der Auftraggeber teilt dem Auftragnehmer die ihm bekannten nicht eingetragenen Lasten und
(z. B. begünstigende) Rechte, Denkmalschutz, Wohnungs- und Mietbindungen, Überbauten sowie Bodenverunreinigungen (z. B. Altlasten bzw. Altlastenverdacht) mit.
Der Auftragnehmer geht bei der Gutachtenerstellung davon aus, daß die nicht mitgeteilten zuvor genannten Besonderheiten des Grundstücks nicht bestehen und die vorhandenen Baulichkeiten gemäß den vorgelegten Plänen genehmigt und errichtet wurden bzw. genutzt werden und die Wertermittlung die Rechtmäßigkeit der vorhandenen baulichen und sonstigen Anlagen sowie Nutzungen unterstellen soll. Die vom Auftraggeber dem Auftragnehmer nicht mitgeteilten nicht offensichtlichen Baumängel und Bauschäden bleiben bei der Wertermittlung unberücksichtigt. Auftragsgemäß sollen vom Sachverständigen hinsichtlich der vorbeschriebenen Umstände keine weiteren Nachforschungen und Untersuchungen angestellt werden.

§ 7  Hinweis zum Datenschutz

Der Auftraggeber erklärt sich mit der Unterschrift damit einverstanden, daß die Daten gemäß Datenschutzgesetz elektronisch gespeichert und anonymisiert zu statistischen Zwecken weiterverarbeitet bzw. anonymisiert weitergegeben werden dürfen. Der Sachverständige versichert, daß in keinem Falle Rückschlüsse auf die Daten des Grundstücks oder auf persönliche Daten des Auftraggebers oder des Eigentümers möglich sind.

§ 8  Haftung   Der Sachverständige haftet für Schäden – gleich aus welchem Rechtsgrund – nur dann, wenn er oder seine Erfüllungsgehilfen die Schäden durch ein mangelhaftes Gutachten vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht haben. Eine Haftung für Schäden, die infolge einfacher Fahrlässigkeit des Sachverständigen entstehen, wird ausgeschlossen.

§ 9

Mit den unter § 1 – 8 getroffenen Vereinbarungen erkläre ich mich einverstanden.Mündliche Nebenabreden bedürfen der Schriftform. Auch der Verzicht auf die Schriftform bedarf der Schriftform.

Downloads
Auftrag Wertermittlungsgutachten
Vollmacht
HNOI - Honorartafel zu § 34 Wertermittlungen

Reinhard WolfTillkausener Str. 251580 ReichshofTelefon 0 22 65 - 98 04 500mail@reinhard-wolf.de
Realisierung, Layout & CMS: © reinhard-wolf.de 2012